Die 5 Kilo Bag-in-Box - Ein Erfahrungsbericht

Seit wir 1998 begonnen haben Fruchtzubereitungen zu verkaufen, begleitet uns das Thema „die schweren 25 kg Bag-in-Boxen“. Denn viele (Klein)Kunden sowie Neukunden vor allem aus dem BIO-Bereich, können mit diesen 25 kg wenig anfangen, da sie in kleinen Verarbeitungsmengen mehrere Sorten anbieten wollen bzw. sie nicht immer die Möglichkeit haben, offene Bags zu kühlen.

In den letzten Jahren wurden die Anfragen zu kleineren Einheiten immer mehr und als wir 2013 begannen unseren neuen Firmenstandort zu planen, war der Einbau eines Abfüllraumes ein Teil davon. Nach vielen Gesprächen und Überlegungen, die Abfüllung vom Container in Bag-in-Boxen selber zu bewerkstelligen, waren es dann die Kosten-Nutzen-Rechnung und die vielen Auflagen, welche uns das Projekt aufgeben ließen. Parallel dazu intensivierten wir die Gespräche mit unserem Fruchtzubereitungsproduzenten vor „unserer Haustüre“ in Gleisdorf, die bestehende Anlage, auf der keine kleinen Bags abgefüllt werden können, durch eine neue zu ersetzen. Das Angebot kleine Bag-in-Boxen aus anderen Werken unseres Produzenten in Europa zu beziehen, kam für uns aus Umweltschutzgründen und der Liebe zur Regionalität nicht infrage.

Alljährlich kontinuierliche Umsatzzuwächse, viel Überzeugungsarbeit und eine, für unsere Verhältnisse nicht unbeträchtliche, Kostenbeteiligung machten es schließlich möglich, dass unser Fruchtzubereitungsproduzent in eine neue Abfüllanlage investierte und wir endlich im Mai 2018 die ersten 5 kg Bag-in-Boxen bekamen. Damit hatten unsere Kunden die Möglichkeit, ohne Risiko und großen finanziellen Aufwand neue Sorten auszuprobieren, sowie kleine Chargen für Werbeaktionen zu produzieren

Von dem Zeitpunkt an hatten unsere Kunden die Möglichkeit alle Sorten unserer Fruchtzubereitungen ohne Risiko und großen finanziellen Aufwand auszuprobieren sowie kleine Chargen für Werbeaktionen zu produzieren. Vollautomatisch aseptisch befüllt, verschlossen und in einem stabilen Karton verpackt boten wir diese auch im Überkarton mit 2 x 5 kg und 4 x 5 kg nach Wahl an.

Obwohl wir von Grund auf vorsichtig veranlagt sind, haben wir uns trotz der großen Nachfrage nicht vorstellen können, dass es dann doch so schwierig werden würde, unsere Fruchtzubereitungen in den 5 kg Bag-in-Boxen innerhalb der Mindesthaltbarkeitsdauer zu verkaufen. Fragen wie „Haben wir uns zu viel davon versprochen"? oder "Sind wir zu sehr auf die Wünsche unserer Kunden eingegangen?“ geistern seit Ende vorigen Jahres in unseren Köpfen herum.

„Neues Spiel, neues Glück“ heißt es auch so schön. Wir geben natürlich nicht auf, sondern passen nur „die Spielregeln“ den neuen Gegebenheiten im heurigen Jahr an:


Ab sofort sind nur mehr die umsatzstärksten Sorten auch in den originalen 5 kg Bag-in-Boxen erhältlich, die restlichen Sorten werden von uns auf Vorbestellung in 5 kg Vacbeutel abgefüllt und der Mehrpreis für die kleinere Verpackungseinheit wurde stark reduziert!

Letztendlich liegt uns sehr viel daran - wir glauben auch daran, dass diese Verpackungseinheit eine große Zukunft hat. Vielleicht braucht es einfach mehr Zeit, damit die Vorteile erkannt werden bzw. mehr Mut Neues zu wagen und umzusetzen. Diesen Mut wünschen wir einigen unserer Neu- und (Klein)Kunden!

PS: Wir danken jedenfalls auch denjenigen Stammkunden, welche uns sehr verständnisvoll  entgegengekommen sind und ohne großen Aufhebens 5 kg Bag-in-Boxen statt der bestellten 25 kg Bags genommen haben!